Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Mitglieder der Fraktion

Dr. Ilka Goetz

„Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden.“
(
Werner von Siemens)

Jg. 1971, verheiratet, 2 Kinder, parteillos. Ich wohne seit 2002 in Bollensdorf, die beiden inzwischen erwachsenen Kinder sind in Neuenhagen zur Schule gegangen. Gern habe ich über die Mitwirkung in der Schul- und Elternkonferenz die Arbeit der Schulen unterstützt, Zeit und Ideen eingebracht und an der Umsetzung einiger großartiger Visionen mitgearbeitet.

Ich arbeite als wissenschaftliche Angestellte an der Universität Potsdam, beschäftige mich dort mit Fragen der Digitalisierung im Kontext von Schule und Lehrerbildung.

Viel Zeit widme ich dem Sport. Als begeisterte Marathonläuferin führen mich meine Laufstrecken regelmäßig durch Neuenhagen und darüber hinaus. Gern bleibe ich dabei auch mal für ein Gespräch stehen. 

In der laufenden Wahlperiode bin ich Vorsitzende der Gemeindevertretung und für die Fraktion DIE LINKE Vorsitzende des KSA. 

In der neuen Wahlperiode will ich mich vor allem dafür einsetzen, dass die angeschobenen Projekte und zum Teil hart erarbeiteten Lösungen zügig umgesetzt werden: so der Ausbau der Ernst-Thälmann-Straße, die Entwicklung am Gruscheweg (einschl. Schulstandort) und die Realisierung des Sport- und Geschichtsparks Bollensdorf. 

Oberste Priorität haben für mich eine von Wertschätzung und Achtung getragene konstruktive Zusammenarbeit zwischen Gemeindevertretung und Verwaltung sowie ein Engagement, das jenseits persönlicher Interessen die Gesamtentwicklung der Gemeinde im Blick hat. 

Christine Hövermann

„Ich liebe Politiker auf Wahlplakaten. Sie sind tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.“ (Loriot)

1978 bin ich in Strausberg geboren. Seit 2011 lebe ich wieder in Neuenhagen. Insgesamt mein dritter Anlauf, nachdem ich schon als Baby und später als Jugendliche hier zu Hause war. Ich arbeite seit 2000 in einer Berliner Firma, die Medizintechnik entwickelt und produziert. Dort bin ich als Vorarbeiterin und seit letztem Jahr auch als Betriebsrätin tätig.

Ende 2017 bin ich in die Reihen der ehrenamtlichen Gemeindevertreter nachgerückt und habe die sachliche und konstruktive Zusammenarbeit unter den verschiedenen Fraktionen kennen gelernt. In der Kommunalpolitik ist möglich, was auf der „großen politischen Bühne“ häufig scheitert: Zusammenarbeit zum Wohle der Gemeinschaft.

Ich bin Mitglied im Wirtschafts-, Verwaltungs-, Ordnungs- und Finanzausschuss.

Ich bin in Neuenhagen zu Hause. Die Arbeit in der Gemeindevertretung gibt mir die Gelegenheit, mich zu engagieren und Neuenhagen immer besser kennen zu lernen. Sie zeigt mir auch, wie vielfältig die Sicht auf ein Thema sein kann, je nachdem, von welcher Position aus man darauf schaut. Das ist einer der Gründe, warum ich mich für mehr direkte Beteiligung einsetzten möchte. Nur wenn sich möglichst viele beteiligen, kann man die verschiedenen Blickwinkel bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen. Hierbei denke ich besonders an die heute schon möglichen digitale Lösungen.

Mein Neuenhagen - heute und künftig - ist grün und lebenswert, von einer Gesellschaft geprägt, die sich einbringt und achtsam miteinander umgeht.

Wolfgang Winkler

Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung. 
(Albert Einstein)

Ich wurde 1948 in Annahütte geboren und wohne seit 2003 in Neuenhagen. Nach dem Abschluss der Schule in Annahütte und Senftenberg habe ich an der Bergakademie Freiberg studiert und den Abschluss Diplom Ing. Elektrotechnik erreicht. Viele Jahre habe ich in der Energiewirtschaft gearbeitet und war in verantwortlicher Position im Bergbau tätig.

Bereits 2006 beschäftige ich mich mit der Kommunalpolitik und war dabei in verschiedenen Ausschüssen aktiv. Als sachkundiger Bürger war ich zuletzt im Umwelt-, Bau- und Ortsentwicklungsausschuss (UBOA) tätig, bevor ich nun seit 2016 Mitglied in der Gemeindevertretung bin. Im UBOA bin ich jetz als Mitglied tätig.

Schwerpunkte sind für mich u.a. das Verkehrsproblem im Zentrum, der Ausbau der Thälmannstraße, der Schulneubau, die Regenwasserproblematik, der Erhalt der Trainierbahn zur Erholung für Neuenhagener Bürger*innen und die Weiterentwicklung des sog. Reicheldreiecks.

Angela Klamke

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.
(Joanne K. Rowling)

Ich wurde 1946 in Berlin geboren und habe nach meinen Ausbildungen zur Kabelfacharbeiterin und Arbeitshygiene-Inspektorin später als alleinerziehende Mutter ein Fernstudium zur Arbeitshygiene-Ing. absolviert. Anschließend war ich in verschiedenen, auch leitenden, Funktionen im Arbeits- und Brandschutz tätig, die letzten Jahre vor meinem Eintritt in die Rente bei der Handwerkskammer Berlin.

Seit 1996 bin ich Neuenhagenerin und ich freue mich täglich, dass ich in dieser so lebendigen Gemeinde leben kann. Einiges möchte ich gerne noch verbessern: So für die jungen Leute, die sich zum Ärger von Anwohnern z.B. am Rondell am S-Bahnhof aufhalten, geeignete Orte schaffen, die ihnen als Treffpunkt dienen können. Im Zentrum sollten wir Begegnungsmöglichkeiten schaffen, auch Cafés, in denen Jugendliche abends noch sitzen können. Wir wollen eine Gartenstadt sein, und kein Gartendorf. 

Ich bin für die Fraktion Mitglied im Schulausschuss.

Marian Digulla-Hövermann

Die Zukunft hat viele Namen: Für Schwache ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance. (Victor Hugo)

Ich bin 37 Jahre alt, in Königs-Wusterhausen aufgewachsen und wohne seit acht Jahren in Neuenhagen, und zwar in Bollensdorf. Einige Straßen weiter beginnen die Felder und Wiesen, die ich sehr schätze. Ich bin eher ein Land-, als ein Stadtmensch und genieße die Ruhe in der Natur. Zu meinen Hobbys gehören Bücher und Musik.

Nach meiner Ausbildung zum Turbinenschlosser und zum Kaufmann für audiovisuelle Medien habe ich mich u.a. im Rahmen des Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens besonders mit Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Technik beschäftigt. Heute arbeite als kaufmännischer Leiter in einem mittelständischen Unternehmen im IT-Sektor und verfüge über eine umfangreiche Berufserfahrung, die geprägt ist von meiner besonnenen, überlegten Handlungsweise.

Seit Herbst 2018 bin ich Mitglied der Gemeindevertretung und im Umwelt-, Bau- und Ortsentwicklungsausschuss tätig. Die weitere Zunahme der Bevölkerung in unserer Gemeinde erfordert kluge Lösungen in der Entwicklung und Bereitstellung der Infrastruktur.  Besondere Bedeutung hat für mich der bedarfsgerechte Ausbau des ÖPNV, z.B. am Wochenende und in den Abendstunden. Für die Bewältigung der Herausforderungen des innerörtlichen Verkehrs müssen wir stärker auf das Fahrrad setzen. Für eine zukunftsorientierte Ortsentwicklung sind auch die Interessen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen wichtig. Für sie muss es auch Angebote zum Wohnen hier vor Ort geben. 

In der neuen Wahlperiode bin ich Mitglied im Vergabeausschuss.